Zeitungsartikel


"Der Wald soll allen gehören!" - WZ, 28.11.2008
Im November 2008 hatten wir uns für ein Interview mit der Redakteurin Esther Mai von der Westdeutschen Zeitung getroffen. Mit von der Partie war Stefan Fehlbier.
Ausgangspunkt für diesen Termin war ein Artikel im Regionalteil des Kölner Stadtanzeigers, indem einseitig gegen "die" Mounatinbiker im Allgemeinen polemisiert wird.

Bereits im Mai 2007 - im Zusammenhang der Ringwallanlage Eifgenburg - hatten wir mit den Vertreter der verschiedenen Ämter und Vereinen Kontakt aufgenommen und bei einem Ortstermin das Gespräch gesucht.

Im Juni 2008 kam es zu einem erneuten Orttermin - diesmal vor dem Hintergrund der illegalen Bebauung des Bodendenkmals Burg Erberich.

In beiden Fällen geht es um die Befahrung eines als Denkmal geschützten Bodendenkmals.
Wir von Frosthelm haben damals unsere Hilfe angeboten, unsere Leser über die Fahrverbote auf den Bodendenkmälern aufzuklären und die entsprechende Artikel online gestellt.

"Radler und Wanderer streiten im Wald" - KSTA, 21.12.2008
Im Dezember 2008 folgte ein weiteres Interview - diesmal mit dem Redakteur Tim Gatter vom Kölner Stadtanzeiger.
Auch dieser Artikel wendet sich gegen die pauschale Verurteilung von MTB-Fahrern und plädiert für einen verständnisvolleren Umgang miteinander.
Es geht um die Notwendigkeit des gegenseitigen Respektes und der friedlichen Koexistenz aller Besucher des Waldes. Siehe hierzu auch den Kommentar - "Den Streit schlichten".

"Rücksicht nehmen im Wald" - RP Online, 02.01.2009
Ebenfalls im Dezember wurde das Thema auch in der Rheinischen Post, Regionalteil Wermelskirchen, behandelt.
Der Redaktuer Bernd Geisler führte hierzu ein Telefonnterview mit mir.

Die Konflikte zwischen Wanderern und Bikern beschränkt sich schätzungsweise auf gerade mal 20%. Allerdings sorgen diese immer wieder für Verdrust. Allein gegenseitige Rücksichtnahme und umweltverträgliches Verhalten kann helfen die Spannungen abzubauen. Was so normal klingt ist jedoch leider nicht immer normal - und das gilt für alle Beteiligten!

Interessant ist, dass die alte Downhill-Strecke am Schöllerhof nun vom Eigentümer Prinz Hubertus zu Sayn-Wittgenstein offiziell zur Befahrung freigegeben worden sein soll !