Testbericht - Alutech „Fanes“ Signature Serie No. 045


Das Alutech Fanes in Lasurgelb mit roten Parts - ein echter Hingucker!
In der Hand, erster Eindruck: Der von mir gewählte lasurneongelbe Rahmen, gepaart mit rot - schwarzen Komponenten ist schon optisch der Hammer. Das lasurneongelb schimmert im Sonnenlicht von hellem gelb bis hin zu leichtem hellgrün. PORNO!
Die sehr gute Kabelführung am Fanes Rahmen spricht für die Qualität.
Die Verarbeitung: Natürlich in gewohnter Alutech Qualität, super Schweißnähte, gefräste Inlets, große Lager, alles nur vom Feinsten. Kabelführung für Hammerschmidt und verstellbarer Sattelstütze inklusive.
Der Rahmen in M ist wendig und laufruhig.
Die gewählte Rahmengröße L mit Sitzrohr M passt optimal zu meiner Körpergröße von 1,87 cm. Die tiefe Sitzposition, gepaart mit dem schön soften COIL Fahrwerk (Totem / Rocco TST) sorgen für Ruhe und Sicherheit in jeder Situation.
Der verstellbare Hinterbau bietet die Möglichkeiten zum Feintuning des Fahrwerks.
Auf dem Trail: Die erste Ausfahrt sollte eine lockere leichte Eingewöhnungsrunde werden. Weit verfehlt. Der Hinterbau klebt förmlich auf dem Trail und verlangt direkt nach schnellerer Gangart. Ich musste mich echt zurück halten um es nicht zu übertreiben. Wendig, verspielt zirkelt das Fanes um die natürlichen Hindernisse. Wurzelpassagen überfliegt es spielerisch. Es lässt sich kaum aus der Ruhe bringen, egal wie fies oder steil der Trail ist. Trails mit Up and Downs lassen sich in der Kombination, versenkbarer Reverb Stütze und der Hammerschmidt Kurbel locker flockig rocken. Erstes Fazit: Zu jeder Schandtat bereit!
Mit 170 mm Federweg hat das Fanes viele Reserven im Hinterbau.
Beim Downhill: Dank des tiefen Schwerpunktes und dem optimal ausbalancierten Viergelenk- Hinterbau liegt das Fanes satt auf dem Trail. Das vermittelt sehr gute Kontrolle und gibt Grenzenlose- Sicherheit beim Downhill und das im Mach 3 Tempo. Das Tretlager sitzt tief, die 170 mm Federweg werden vom Marzocchi TST mit Titanfeder hervorragend soft freigegeben. Mit Vollgas über Felsbrocken und die noch so fiesen Wurzelpassagen werden zum Forstweg. Federweg wird nicht verschwendet, sondern effektiv ausgenutzt und führt zu bestmöglichem Bodenkontakt. Das Fanes klebt wie Patex am Boden!
Das Fanes hat einen relativ flachen Lenkwinkel.
Im Steilhang: Unproblematisch, sicher, wendig. Die einzigartige Radstandsverstellung ermöglicht es das Bike auf solche Situationen auch noch individuell einzustellen. Super. Nicht zuletzt unterstützt von der hervorragenden Bremse Hope Tech V 2, 203 mm, super dosierbar, absolut Druckpunkt stabil, Brems- Sicherheit in jeder Situation.
Der Marzocchi Roco TST R im Fanes Rahmen.
Der Uphill: Man glaubt es kaum auf 170 mm Federweg zu sitzen. Der Uphill geht selbst mit dem erhöhten Gewicht erstaunlich gut. Antriebsneutral zieht das Fanes den Berg rauf. Dabei erübrigt sich selbst die mögliche Dämpferumstellung des TST Rocco.

Soundtrack:
Ursprünglich aus der Punkszene stammend, gilt GUTS PIE EARSHOT seit den 90er Jahren als Avantgarde - Legende des undogmatischen Hardcores.
Moshbox ist in Köln-Ehrenfeld zuhause und spielt eine durchgeknallte Mischung aus Alternative Rock, Punkrock und Metal.

Die Hammerschmidtkurbel passt hervorragend zum Fanes.
Schluss – Fazit: Mit potentem Hinterbau, geschaffen für die Trail Jagd, antriebsneutral beim Uphill und schluckfreudig sowie laufruhig beim Downhill. Ein SUPER ENDURO MADE BY ALUTECH! Trailride, Tour, Freeride, Downhill ONE 4 ALL
Die Hope Tech V2 Bremsscheibe mit rotem Spider.
Kritik: Probleme ergaben sich beim Verbau der Hope Tech V2 Spider - Bremsscheibe! Da die Hope Bremsscheibe bedingt durch den Spider etwa 1-1,5 mm dicker aufbaut als herkömmliche Bremsscheiben kommt es am Hinterbau zum Schleifen der Scheibe am Bremsaufnahme- Inlet. Abhilfe schafft hier eine U-Scheibe, ca. 1,5mm Stärke zwischen der Endkappe der Nabe und dem Inlet. Schade das die Konstruktion der Inlets und die damit verbundene seitliche Toleranz so eng ist. Dies führt bei der Hope Spider Bremsscheibe zu diesem Problem. Aber ich bin mir sicher, dass Jürgen Schlender hier für die Zukunft Abhilfe schaffen wird. Das Problem wurde von mir bereits gemeldet. © 2011 Klaus Raczek