Trek Scratch 9 - "die eierlegende Wollmilchsau"


Von Trek 2010 erstmals auf den Markt gebracht, hatte das Scratch einige Image-Probleme gehabt – mag es vielleicht an der im 2010er Modell noch verbauten Fox Van 36 Gabel mit lediglich 160 mm Federweg gelegen haben?

Ich habe dem jedenfalls mit meiner erste Amtshandlung entgegengewirkt und habe die vorhandene Gabel gegen eine Rock Shox Totem Coil DH RC2 ausgetauscht.
Dabei darf nicht unerwähnt bleiben, dass nunmehr Trek selbst erkannt zu haben scheint, wie gut dem Scratch die 180mm vorne stehen. Das 2011er Modell verfügt jetzt serienmäßig bei ansonsten - meines Wissens - nicht verändertem Rahmen über 180 mm Federweg. Aber warum es nur noch ein Kettenblatt hat, ist mir allerdings ein Rätsel – doch zum Glück kann man das noch aufrüsten.

Im Übrigen gab es – abgesehen von einem Austausch der standardmäßigen Bontrager 2,35 Zoll Reifen - keine Veranlassung an der hervorragenden Ausstattung des Scratch 9 Änderungen vorzunehmen. Auch wenn ich anfangs etwas skeptisch war, ob eine 185er Scheibe am Hinterrad ausreichend Bremskraft bieten wird. Doch dies hat sich bislang als völlig ausreichend erwiesen.
Bei der Frage, ob eine Aufrüstung auf eine 203er Scheibe möglich bzw. ratsam ist, bin ich mir noch nicht ganz schlüssig: der Platz zum Rahmen ist recht knapp, ein größerer Scheibendurchmesser könnte vielleicht problematisch werden.

Hier der Testbericht.

Technische Daten

Rahmengröße

L

Farbe

Schwarz

Gabel

RockShox Totem Coil DH RC2, Tapered, 180 mm

Dämpfer

Fox DHX RC4

Lenker

Truvativ Holzfeller, 710 mm, 50 mm rise

Schalthebel

SRAM X.0

Umwerfer

SRAM X.0

Schaltwerk

SRAM X.0

Tretkurbeln

Race Face Atlas, 36/24

Bremsen

Avid Elixir CR MAGk; 203mm front rotor, 185mm rear rotor

laufräder

Bontrager Cousin Earl Pro

Reifen

Front: Schwalbe Muddy Mary Trail Star FR 2,5"
Rear: Big Betty Triple Compound FR 2,4"