iPhone App: Trails - GPS Tracker


Das Icon der iPhone App

Das iPhone von Apple ist nicht nur äußerlich sehr edel, sondern bietet auch jede Menge an Funktionalität. Besonders spannend sind jedoch die unzähligen Programme, sogenannte Apps, die man in iTunes oder direkt mit dem Handy über das Internet über den den Apple Store laden kann.

Da das iPhone auch über GPS Funktionen verfügt, ist es klar, dass sich diese nicht nur für die Straßennavigation, sondern auch für den Outdoor-Sport nutzen lassen. Mich hat natürlich interessiert, ob auch für Mountainbiker etwas dabei ist und wurde gleich fündig! Neben Programmen, die einen klassischen Fahrrad-Computer nachahmen, gibt es auch Apps, die sich zum Aufzeichnen und/oder Nachfahren von importierten GPS-Tracks eignen. Exemplarisch möchte ich euch die Trails - GPS Logbuch vorstellen.

Touren in der Listenansicht

Programm-Oberfläche Das Programm zeigt sich nach dem Öffnen erstmal sehr übersichtlich: die verschiedenen Tracks werden als einfache Liste dargestellt. Die Ansicht "Meine Pfade", hier stehen die selbst aufgezeichneten Tracks, zeigt neben dem Namen und einer Kurzbeschreibung auch das Aufzeichnungsdatum an. Über die Schaltfläche "Bearbeiten" kann die Liste sortiert oder auch Tracks gelöscht werden. Mit dem Plus-Symbol wird ein neuer Track angelegt. Es ist auch möglich fremde Tracks zu importieren, die unter "Importierte Pfade" verwaltet werden! Hier finden sich ebenfalls die gleichen Funktionen zum Bearbeiten der Liste. Über das Plus-Symbol können Pfade aus unterschiedlichen Quellen importiert werden - doch dazu gleich mehr! In den "Einstellungen" lassen sich verschiedene Voreinstellungen, wie Genauigkeit der GPS Aufzeichnung und die Verwendung von Kartenmaterial, festlegen.

Ansicht bei Aufzeichnung eines neuen Tracks

Tracks aufzeichnen Die Aufzeichnung eines neuen Tracks ist denkbar einfach: Im Bereich "Meine Pfade" tippt man mit dem Finger das Plus-Symbol in der oberen rechten Ecke an. Nun kann man einen Namen und eine Kurzbeschreibung eingeben. Zudem lässt sich aus den vorhandenen Pfaden ein Hintergrund-Pfad auswählen - so dass vorhandene Informationen verwenden kann. Das ist hilfreich, da zu einem GPS-Track auch Kartenausschnitte auf dem iPhone speichern lassen, so dass z.B. keine Datenverbindung mit dem Internet zur Darstellung von Kartenmaterial notwendig ist. Nach dem Sichern des neuen Tracks schaltet das App automatisch in den Aufzeichnungsmodus und verriegelt den TouchScreen des iPhones. Unterwegs lassen sich noch Wegepunkte erstellen und benennen und mit der im iPhone integrierten Kamera Fotos machen.

Import-Funktionen der App

Tracks importieren Die Import-Funktion bietet eine Suchfunktion für die drei GPS-Portale EveryTrail, MapMayRun und bikely.com, sowie die Möglichkeit eine GPX Datei von einer beliebigen URL zu laden. Über die Portale lassen sich z.B. Tracks über die Eingabe von Stichworten, wie z.B. eine Ortsangabe, suchen und auf das iPhone herunterladen.

Darstellung des Tourenverlaufs auf einer Karte

Kartenmaterial Wenn man einen Track aufgezeichnet oder importiert hat, so hat man die Möglichkeit Kartenmaterial (von OpenStreetMap) auf das iPhone zu laden. Das hat den Vorteil, dass somit zur Darstellung der Karte keine Datenverbindung zum Internet notwendig ist. Gerade wenn man im Wald unterwegs ist kann es passieren, dass die Netzabdeckung nicht ausreicht oder nur sehr langsam ist. Da ist es gut, wenn man alles dabei hat um sich zu orientieren! Zudem spart das - nicht nur eventuelle Kosten für die Datenverbindung oder sogar Roaming-Gebühren, wenn man sich im Ausland aufhält - sondern auch Strom und verlängert - z.B. durch deaktiviertes 3G - die Akkulaufzeit erheblich. Den Download des Kartenmaterials - entweder Straßenkarten oder topographische Karten mit Radwegen - kann man z.B. in Ruhe zu Hause erledigen, wenn das iPhone per WLAN die DSL-Leitung nutzen kann.

Karten lassen sich für Offline-Nutzung herunterladen

Karten-Download Nachdem man den Karten-Download über den weißen Pfeil gestartet hat, kann man zur Auswahl des gewünschten Kartenausschnittes mit dem Finger ein hellgrünes Rechteck über die Karte ziehen. Über die Zoomstufe lässt sich steuern wie viele Kartenteile verwendet werden sollen und wie groß der Download letztendlich ausfallen soll. Je mehr Details ausgewählt werden, um so größer der Download und um so mehr Speicherplatz wird auf dem iPhone verbraucht. Nach meinen bisherigen Erfahrungen sind die Dateimengen, mit bis zu 20-30 MB, aber recht moderat angesichts des mehrere Gigabyte großen Speichers des iPhones. Aber natürlich hängt es mit der Größe des ausgewählten Kartenausschnittes zusammen! Wähle ich zum Beispiel den gesamten Umkreis von Altenberg und Solingen aus, so kommen auch schnell 250 MB zusammen. Aber dafür brauche ich mir unterwegs auch keine Sorgen mehr machen, wenn ich gerade einen Verbinder suche und keine Internetverbindung habe. Die "Wo bin ich?" Taste zeigt blitzschnell meinen aktuellen Standort auf dem Kartenmaterial an!

Export-Funktionen der App

Export von Tracks Nach der Tour will man vielleicht seinen Track exportieren, um ihn zu sichern oder mit anderen zu teilen. Trails bietet hierzu drei Möglichkeiten zur Auswahl:

In den Einstellung lassen sich die Nutzerdaten für das GPS Portal Everytrail hinterlegen, so neue GPS-Tracks direkt vom App aus hochgeladen werden können. Praktisch ist die integrierte Email-Funktion. Hiermit kann man die GPS-Daten einfach kommentieren und dann an sich selbst oder auch an andere per Email versenden. Die dritte Möglichkeit arbeitet direkt mit dem Mac OSX Programm Trailrunner zusammen. Wenn man das iPhone per WLAN mit dem heimischen Netzwerk verbindet, kann man den GPS Track direkt nach Trailrunner exportieren.

Fazit
Trails - GPS Logbuch ist sehr leicht zu bedienen und bietet klasse Funktionen zu einem super Preis. Für schlappe 2,99 € im App Store bekommt man damit ein gutes GPS-Tool für Mountainbiker auf das iPhone.