Routing im ADFC Wegenetz


Wer seine Route nicht selbst austüfteln, sondern lieber automatisch Vorschläge errechnet haben möchte, der kann auf die im Tour Explorer integrierte Routing-Funktion zurückgreifen. Hier kann - ähnlich wie bei einem Navigationssystem im Auto - zunächst ein Start- und ein Endpunkt definiert und danach die Zwischenstationen festgelegt werden.

Im unserem Test haben wir eine Route vom Kölner Dom zum Altenberger Dom geplant. Hierbei lässt sich die Suche Funktion effektiv nutzen.
Zunächst haben wir nach dem Stichwort "Kölner Dom" gesucht und diesen - mit einem Klick auf den entsprechenden Punkt auf der Karte - im Routing-Fenster als Startpunkt definiert (rotes Fähnchen).
Im nächsten Schritt wird der Endpunkt festgelegt. Dieser lässt sich ebenfalls über die Suche schnell ermitteln und wird auf Kick auf der Karte angezeigt. Der Zielpunkt wird mit einer schwarzen Fahne markiert. Nun kann die Route errechnet werden!

Anders als bei derAutonavigation wird hier nicht die kürzeste Strecke ermittelt, sondern auf das im Tour Explorer hinterlegte Radwegenetz des ADFC, mit einer Gesamtlänge von 136.327 km, zurückgegriffen. Wird jedoch die Route über nicht vom ADFC Radwegenetz abgedeckte Zwischenzielen geplant, so führt es zu einer eher unbrauchbaren Routenführung, die zum Teil bizarre Blüten treibt. Radfahrer mit Vorliebe zu kleineren Wegen werden diese Funktion also nicht wirklich nutzen können.

Doch alle anderen, profitieren vom ADFC Streckennetz, da sie hiermit eine Route erhalten, die immer gut mit dem Rad gefahren werden kann.
Der ADFC unterhält ein Tourenportal (http://www.adfc-tourenportal.de/), wo Mitglieder aus dem Wegenetz pro Monat 100 Touren-Kilometer herunterladen können.
Nicht-Mitglieder haben lediglich die Möglichkeit eine ausgewählte Tour zu testen (Rundtour Wesselburen - Tönning an der Nordsee - was aber doch recht mager ist)!