1. Tag


26.07.2005: Früh geht es los, um die Umgebung zu erkunden. Schließlich bietet die Gegend 26 verschiedene Mountainbikestrecken, davon drei Downhill-, 15 Freeride- und sechs Cross Country-Strecken. Die Pisten sind, ähnlich wie beim Skifahren, nach jeweiligem Schwierigkeitsgrad in die Kategorien: grün, blau, rot oder schwarz unterteilt. Dank eines umfangreichen Gondelnetzes braucht man die meisten Höhenmeter nicht hochstrampeln, sondern kann sich bequem zu den entsprechenden Gebieten hoch shuttlen lassen. Die Tageskarte für alle Lifte kostet ca. 20,-- €. Ich fahre erst mal auf die Höhe des Lac Blanc auf 2620 Meter, um von dort die rote Piste „Descente des Chamois“ hinunter zu fahren. Auf den ersten Metern muss ich mich erst wieder an die verblockten Gerölltrails gewöhnen und entsprechend vorsichtig fahre ich die Downhillstrecke runter. Weiter geht es über den „Chemin de la Piste de Bob“ einer leichteren Freeridepiste, die auch teilweise mit zur Strecke des Megavalanche gehört. Sie endet wieder in Alpe d ’ Huez. Ich nehme mir für den Rest des Tages diese beiden Routen noch einmal vor und schaue mir auch noch den „Chemin des Alpages“, einen ebenfalls leichten Freeridetrail an. Die Trails verdienen hier ihren Namen ganz zu recht, denn sie sind wirklich relativ schmal und haben sehr viel Flow.