4. Tag


29.07.2005: Bei sehr bedecktem Himmel machen ich mich auf den zweiten Teil der Piste vom Megavalanche – von Alpe d ’ Huez hinunter nach Allemont. Zuerst geht es über eine landschaftlich sehr schöne Flachpassage in Richtung Villard Reculas. Doch schon bald lauert die erste Richtige Uphill-Passage. Über einen schmalen, steilen Pfad muß man das Bike auf einen Trail schieben, der knapp überhalb der Baumgrenze weiter verläuft. Hier verengt sich der Weg zusehends und fällt zu einer Seite sehr steil ins Tal hinab. Der Gedanke an einen Fahrfehler hier, lässt einem Schauer den Rücken hinunterlaufen. Schließlich geht es direkt neben der Piste ca. 100 Meter tief ins Tal... Dieser schmale Trail führt hinunter über Kuhwiesen mit sehr schönen Anliegern. Hinter dem Ort Villard Reculas geht’s in einen Wald mit einem fantastischen Trail, der aber auch immer wieder kurze Uphill-Sektionen bereit hält.
Im zweiten Teil des Waldpfades kommen Serpentinenfans wieder voll auf ihre Kosten. Eine nicht enden wollende Kurvenkombination aus engen, steilen Spitzkehren fordern wieder die Balance der Biker und die Verzögerungskräfte der Bremsen. Die letzte Sektion ist dann wieder ein wunderbarer Waldtrail bis nach Allemond. Erschöpft und froh erreiche ich das Ziel, von wo uns ein Bus-Shuttle wieder hinauf nach Oz Station bringt.

Leider hat es mitlerweile so angefangen zu stürmen, das die Seilbahnen und Gondeln den Betrieb kurzfristig eingestellt haben.

Doch nach einiger Zeit nehmen sie wieder Fahrt auf - doch was für eine. Wild schaukelnd tanzen die Gondeln den Berg hinauf. Immer wieder wird die Fahrt unterbrochen aus Gefahr, das die Gondeln aus der Führung springen könnten Der Wind ist teilweise so stark, das er die Gondeltüren aufreist und wir nur zu zweit die Türen zuhalten können. Das muß man mögen.....

Froh, die Fahrt dann doch heil überstanden zu haben geht es wieder Heim nach Alpe d ’ Huez. Hoffentlich klart es morgen für das Qualifikationsrennen auf!