Der Witwenmacher


Der Aufstieg zum "Witwenmacher" beginnt unten in Glüder an der Brücke. Stromaufwärts, in Richtung Tierheim (Schloss Burg), folgt man nach wenigen 100 Metern dem Hinweisschild "Waldschule". Der Weg ist relativ steil und zum Teil ausgewaschen, aber gut fahrbar.
Kurz unterhalb der Waldschule gelangt man auf eine breite Forststraße, der man nach oben folgt.
Nach wenigen 100 Metern steht auf der linken Seite ein Wetterhäuschen. Hier gabelt sich die Forststraße. Wir folgen dem rechten Weg in Richtung Sengbachtalsperre. Nun geht es ein kurzes Stück recht flott bergab.
Nachdem man die Talsperrenmauer überquert hat, folgt man der Asphaltstraße. Nach ein paar Windungen stößt diese an einer T-Kreuzung auf eine weitere Asphaltstraße. Hier nach links abbiegen und weiter nach oben fahren. In der nächsten Kurve steht - etwas versteckt - ein Wetterhäuschen, an dem man sich rechts hält und die Asphaltstraße wieder verlässt.
Nun geht es nur noch gemächlich bergauf und so das man vor der bevorstehenden Abfahrt locker ausrollen kann. Nach kurzer Zeit gelangt man zu einer Schranke, an der man rechts in den - noch breiten - Forstweg abbiegt.

Der Witwenmacher - so wird das Steilstück genannt - gehört eigentlich zu den Klassikern in Glüder... am Wochenende, besonders am Sonntag ist hier mit Wanderern zu rechnen. Der breite Schotterweg führt über dicke Geröllbrocken und einige Bodenwellen steil hinab.
Am Ende fährt man in eine starke Kompression hinein ... hier hat es schon so manchen Platten geben!

Direkt neben dieser Kompression führt ein schmaler Pfad auf den zweiten Teil des Trails. Dieser ist weniger heftig - aber sehr schön, schnell und flowig zu fahren!

Der Weg verläuft entlang eines kleinen Baches parallel zur Straße und führt uns wieder zurück, zu unserem Ausgangspunkt nach Glüder.
Der Bach wird im weiteren Verlauf des Weges wahrscheinlich von kleinen Quellen gespeist, deren Wasser über den Weg läuft. Daher ist der Weg sehr oft feucht und stellenweise schlammig.